Landwirte erhalten im Dezember 1,2 Mrd. an Agrarförderungen

Auszahlung im Dezember 2018 ist eine wichtige Stütze für die bäuerlichen Familienbetriebe in schwierigem Wirtschaftsjahr.

Die Ausgleichszahlungen werden am 19. Dezember seitens der AMA ausbezahlt

Mit der Hauptauszahlung für das Österreichische Agrarumweltprogramm (ÖPUL), der Ausgleichszulage (AZ) und den Direktzahlungen für das Antragsjahr 2018 werden heute, Mittwoch, knapp 1,2 Mrd. Euro durch die Agrarmarkt Austria (AMA) an die Bäuerinnen und Bauern überwiesen. „Eine verlässliche und zeitgerechte Auszahlung der agrarischen Leistungsabgeltungen ist von zentraler Bedeutung für die österreichische Landwirtschaft. In dem insbesondere von massiver Trockenheit geprägten Wirtschaftsjahr schaffen die ausbezahlten Mittel Stabilität und Planungssicherheit für unsere bäuerlichen Familienbetriebe“, erklärt Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger. Der Landesobmann des OÖ Bauernbundes, LR Max Hiegelsberger ergänzt: „Mit der heutigen Auszahlung werden außerdem die von den Bäuerinnen und Bauern erbrachten Umweltleistungen honoriert und die Aufrechterhaltung der flächendeckenden Landbewirtschaftung gewährleistet.“  

Der Auszahlungsbetrag für das Österreichisches Umweltprogramm beträgt rund 332,7 Mio. EUR, für die Ausgleichszulage in Benachteiligten Gebieten rund 196 Mio. EUR. Mit der Auszahlung werden 75 Prozent des Agrarumweltprogramms (ÖPUL) sowie des Bergbauernprogramms (AZ) an die Landwirte überwiesen. Bei den Direktzahlungen erfolgt eine 100-prozentige Auszahlung für Betriebe mit vollständig eingearbeiteten Kontrollergebnissen. Der österreichweite Auszahlungsbetrag beträgt rund 668,4 Mio. EUR. Die Restzahlungen bzw. Zahlungen für die Betriebe mit noch nicht eingearbeiteten Kontrollergebnissen werden im April 2019 angewiesen. Für besonders von der Trockenheit betroffene Betriebe ist die Auszahlung der Dürre-Soforthilfe mit 30.01.2019 durch die AMA geplant. 


Regional

Neue Broschüre

Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein
Anmelden
nach oben