Bauernbund-Präsident NR DI Georg Strasser auf Bezirkstour im Bezirk Eferding

Bezirksobmann ÖR Ludwig Schurm und Bezirksbäuerin Klaudia Ritzberger konnten

Bauernbund-Präsident NR DI Georg Strasser für eine Bezirkstour und ein Sommergespräch im Bezirk Eferding gewinnen. Mit Präsident Strasser wurden am Freitag, 10. August die Fa. EFKO sowie die Siloanlage in Aschach besucht, und am Abend am „Kronbergerhof“ in Scharten bei einem Sommergespräch mit Bäuerinnen und Bauern des Bezirkes diskutiert.

Mit den Funktionären und der Geschäftsführung der Fa. EFKO wurde die angespannte Situation mit den Erntehelfern und den hohen Lohnnebenkosten intensiv diskutiert. Unsere Gemüsebauern kämpfen mit zu geringen Kontingenten an Erntehelfern und stehen unter enormen Wettbewerbsdruck durch höhere Lohnnebenkosten als in unseren Nachbarländern.

„Wir Gemüse- und Obstbauern wollen die Standards und Arbeitnehmerrechte nicht senken, sondern schlagen eine einheitliche Lösung mit den Erntehelfern in Europa vor, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen“, so EFKO Obmann ÖR Walter Schiefermüller.

BB-Präsident DI Georg Strasser sicherte Unterstützung zu und versicherte den Gemüse- und Obstbauern, dass der Bauernbund und die bäuerlichen Abgeordneten hinter den Forderungen der Bauern stehen und dem Sozialministerium in dieser Angelegenheit schon lange in den Ohren liegen. „Ich hoffe wir kommen jetzt - nach den Ankündigungen der Sozialministerin zu einer praktikablen, längerfristigen Lösung“ – so Präsident Strasser.  


„Alle Umfragen belegen, dass unsere österreichischen Konsumenten sehr viel Wert auf frische- und regionale Lebensmittel legen. Mit jeder Werbeeinschaltung wird den Konsumenten vermittelt, dass unsere Handelsketten die Wünsche nach Regionalität und Qualität erfüllen. Sie verschreiben sich gleichsam diesen Wünschen nach Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität. Als Eferdinger Gurkerlbauer ist es nicht verständlich, wenn dann in den eigenen Handelsmarken unsere regionalen Gurkerl den Gurkerln aus Indien mit einer Wegstrecke von mehr als 6.000 km weichen müssen“, so der Obmann Schiefermüller.

 

Die weitere Tour führte von der Gemüseverarbeitung zur größten Siloanlage Österreichs nach Aschach an der Donau. Mit einer Lagerkapazität von 150.000 Tonnen und einer Übernahmeleistung von 220 Tonnen pro Stunde ist diese von der RWA errichtete Siloanlage die größte Anlage Österreichs. Der Betriebsleiter Johann Auer schilderte eindrucksvoll, dass heute ein Schiff mit 1.000 Tonnen Getreide in einem halben Tag gelöscht wird und 1970 noch vier Tage für die Löschung benötigt wurde.

 

Beim abendlichen Sommergespräch am „Kronbergerhof“ in Scharten nahm sich NR Präsident Georg Strasser viel Zeit um mit den Bäuerinnen und Bauer des Bezirkes die zu diskutieren. Die Diskussionsbeiträge spannten einen Bogen von den fehlenden Erntehelfern, dem massiven Borkenkäferproblem, den Bedingungen und Abhängigkeiten von den Handelskonzernen und den Freihandelsabkommen.

 

Foto vlnr:

020 EFKO: Vizepräsident Aufsichtsrates RLB Volkmar Angermeier, Matthias Ecker, LK-Vizepräsident Karl Grabmayr, LAbg. Bgm. Jürgen Höckner, BB-Präsident NR Georg Strasser, Bezirksbäuerin Klaudia Ritzberger, EFKO Geschäftsführer Klaus Hraby, Bezirksobmann ÖR Ludwig Schurm, Obmann EFKO ÖR Walter Schiefermüller, BB-Direktorin Maria Sauer, ÖR Robert Greinecker.

 

Dein Bauer bringt´s! Deine Bäuerin bringt´s!

Wusstest du, dass ein Landwirt 110 Menschen ernährt? Das soll unsere Imagekampagne verdeutlichen!

Quelle: Bauernzeitung/Pichler

Quelle: OÖ Bauernbund

Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums des Oberösterreichischen Bauernbundes starten wir die Kampagne „Dein Bauer bringt’s – Deine Bäuerin bringt’s“. Damit wollen wir eine sympathische Initiative ins Leben rufen, welche die Akzeptanz der Landwirtschaft in der Gesellschaft und den Zusammenhalt zwischen den Bäuerinnen und Bauern und den Konsumentinnen und Konsumenten stärken soll. 

8 Millionen Landwirtschafts-Experten in Österreich

Grundsätzlich steigt das Interesse an landwirtschaftlichen Themen. Um mehr über die Landwirtschaft zu erfahren, setzen die Österreicher vor allem auf den direkten Kontakt mit den Bäuerinnen und Bauern (Bauernmärkte, AbHof-Verkauf, Hofläden, etc.). Die klassischen Medien – wie etwa Fernsehen, Tageszeitung, Radio, Illustrierte – sind gemäß einer Studie stagnierend. Es bedarf daher innerhalb der bäuerlichen Vertretung eines Umdenkens in der Kommunikation, um den Bedürfnissen vor allem der jüngeren Generation nachzukommen.

Was fremd ist, schafft kaum Vertrauen. Für Vertrautes dagegen kann man auch Verständnis aufbringen. Die Landwirtschaft muss die Imagebildung wieder selbst in die Hand nehmen. Unser Ziel ist, dass die Bevölkerung wieder mehr Bewusstsein für die reale Landwirtschaft erhält. Aktuelle Herausforderungen müssen erklärt werden, ohne dabei zu „jammern“.

Verständnis schützt vor Vorurteilen!

Um die Gesellschaft aufzuklären, welche Leistungen die oberösterreichischen Bäuerinnen und Bauern für die Bevölkerung erbringen, wurde die Kampagne „Dein Bauer bringt’s - Deine Bäuerin bringt‘s“ vom OÖ Bauernbund ins Leben gerufen.

Damit wollen wir eine sympathische Initiative starten, die nicht nur das Image des Bauernbundes, sondern auch die Akzeptanz der Landwirtschaft in der Gesellschaft und den Zusammenhalt zwischen den Bäuerinnen und Bauern und den Konsumentinnen und Konsumenten stärken soll. 

Ortskampagne

Im Zuge der Kampagne werden in den Gemeinden Tafeln aufgestellt, auf den Tafeln werden im zwei-Wochen-Rhythmus Sprüche angebracht. Beginnend mit „Wir bringen das Land zum Blühen!“, danach „Dein Essen ist unser Job!“, „Wir ackern für dein Essen!“ und zum Schluss „Wer weiter denkt, kauft näher ein!“. 

Landingpage – „www.deinbauerbringts.at

Auf der Landingpage gibt es Zahlen und Fakten mit ansprechenden Graphiken zu den Themen Milch, Erdäpfel, Weizen und Schwein. Sie sollen den Konsumentinnen und Konsumenten dienen, rasch Information zu den verschiedenen Lebensmitteln erhalten zu können.

Gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern!

Am 16. Juni 2019 wird der offizielle Festakt anlässlich der 100-Jahr-Feier in Aigen/Schlägl stattfinden. Bis dahin wird auch die Kampagne "Dein Bauer bringt´s - deine Bäuerin bringt´s" laufen

Erinnerungen festgehalten

Der Jubiläumsband wird am 25. April 2019 in der Bauernzeitung vorgestellt und ist ab diesem Zeitpunkt erhältlich.

Anlässlich des Festaktes in Aigen/Schlägl und über das Bauernbundbüro kann der Bildband auch käuflich erworben werden.


nach oben