Landesrat Hiegelsberger: Weniger Agrarbürokratie

Bundesländer-Initiative für Deregulierung gestartet. 10 Vorschläge werden vorbereitet.

Bildquelle: Land OÖ/Silber

Wie viel Agrarbürokratie braucht die Landwirtschaft? Die Antworten diskutierten am Freitag, 20. November, 26 Vertreter der agrarisch geprägten Bundesländer im Linzer Ländlersaal. Im Mittelpunkt steht die Deregulierung der Agrarbürokratie. Unter der Leitung von Oberösterreichs Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger wurden von den Experten der Bundesländer im vergangenen Halbjahr 94 Vorschläge der agrarischen Deregulierung gesammelt und in 44 Themenclustern aufbereitet.

 „Wir wollen zehn Vorschläge konkretisieren und für die politische Entscheidung der Landesagrarreferentenkonferenz im ersten Quartal 2016 vorlegen“, begründet Landesrat Hiegelsberger diesen länderübergreifenden Schritt.

In allen Umfragen bestätigen die Bäuerinnen und Bauern, dass der Schuh am meisten in den Themenbereichen Preissituation und Bürokratie drückt. „Wir haben Verantwortung für die agrarisch eingesetzten Steuergelder und deren Wirkung am Bauernhof. Natürlich braucht es hier ein nachvollziehbares und transparentes Regelwerk, das stellen wir gar nicht in Frage. Aber eine überbordende Bürokratie brauchen die Bauern nicht. Die Bauern brauchen Einkommen, um langfristig und qualitativ ihrem Auftrag zur Produktion von Lebensmitteln, Rohstoffen, Energie und Baustoffen nachzukommen“, sagt LR Hiegelsberger.

Im Vorschlagspapier zur Deregulierung in der Agrarbürokratie – aufbereitet unter der Federführung von HR Mag. Hubert Huber als Leiter der Abteilung Land- und Forstwirtschaft im Land OÖ – werden nun alle Möglichkeiten der Vereinfachung in den Bundesländern und auf Bundesebene genau geprüft. „Was wir selber tun können und verantworten, setzen wir in unserem Arbeitsbereich um“, so das erklärte Ziel der Agrar-Landesräte Erich Schwärzler (Vorarlberg), Josef Schwaiger (Salzburg), Stephan Pernkopf (Niederösterreich) und Max Hiegelsberger – der in diesen Halbjahr den Vorsitz der Landesagrarreferenten führt.


nach oben