Die Schwerpunkte der Landwirtschaftskammer-Arbeit im Jahr 2017

Das neue Jahr 2017 verspricht arbeitsintensive und fordernde Zeiten für die Landwirte und damit auch die landwirtschaftlichen Interessensvertreter.

Foto: LK OÖ

Bauerneinkommen stehen auch 2017 im Fokus

Die Landwirtschaftskammer wird sich daher auch im Jahr 2017 konsequent für Maßnahmen zur Erhöhung der landwirtschaftlichen Einkommen einsetzen. Die entsprechenden Forderungen wurden bereits in der letzten Vollversammlung im Dezember 2016 beschlossen. Zum wiederholten Male wurde die Wiedereinführung des Agrardiesels, eine Abgrenzung des Sonstigen Benachteiligten Gebiets im bisherigen Umfang und die Anpassung der Mindestbeitragsgrundlage bei der SVB-Option gefordert. „Unsere oberösterreichischen Bauern leisten hochqualitative Arbeit und tragen eine hohe unternehmerische Verantwortung. Mit den in der letzten Vollversammlung geforderten Änderungen sollen steuerliche und rechtliche Benachteiligungen behoben und damit die wirtschaftliche Situation der Landwirte unbürokratisch und rasch verbessert werden“, präzisiert ÖR Ing. Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer OÖ.

 

2017 starten Überlegungen über die EU-Agrarpolitik nach 2020

Intensive politische Diskussionen sind im heurigen Jahr auch auf der europäischen Ebene zu erwarten. Bis zum Ende des Jahres 2017 erarbeitet die Europäische Kommission eine Mitteilung über die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020. Dazu wird es im Verlauf des Jahres eine öffentliche Konsultation geben. Für alle Beteiligten steht fest, dass die GAP auch nach der laufenden Periode ein stabiles Sicherheitsnetz für die europäischen Bauern darstellen und dabei auch den Erwartungen der Gesamtgesellschaft entsprechen soll. Wie diese Ziele am besten erreicht werden können, wird in den kommenden Jahren ausgehandelt.

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich setzt sich dabei gemeinsam mit dem Verband der europäischen Bauernverbände und ländlichen Genossenschaften (COPA-GOGEGA) für die Beibehaltung der aktuellen Zwei-Säulen-Struktur ein. Präsident Reisecker erläutert in seiner Funktion als Vizepräsident der COPA den Standpunkt der europäischen Bauernvertretung: “Die Ausgleichszahlungen aus der ersten Säule bieten ein Mindestmaß an Schutz vor den internationalen Preisschwankungen. Die ökologischen Prämien und die Bergbauernförderung aus der zweiten Säule verdeutlichen wiederum die Anforderungen der Gesamtgesellschaft in Bezug auf Naturschutz und Umweltschutz. Wir unterstützen daher die Beibehaltung des Zwei-Säulen Modells basierend auf einem stabilen Agrarbudget.“

 

Politische Brennpunkte auf nationaler und europäischer Ebene

Für die Attraktivierung des ländlichen Raumes sind auch Gelder von der Europäischen Investitionsbank und des Europäischen Fonds für strategische Investitionen notwendig, um beispielsweise die vollständige Erschließung mit Breitband-Internet zu ermöglichen. Die oberösterreichische Landwirtschaftskammer wird sich aktiv in diese Diskussionen einbringen und die Bedürfnisse der heimischen Bauern vehement vertreten.

Neben den beschriebenen europäischen Politikfeldern werden aber auch nationale Entscheidungsfindungen die Aufmerksamkeit der Landwirtschaftskammer OÖ erfordern. Ob das die anhaltende Tierwohldiskussion, die Ökostromnovelle oder Infrastrukturprojekte sind, in all diesen Fragen gilt es, die berechtigten Interessen der Bauern zu kommunizieren und durchzusetzen.

 

Interne Herausforderungen in der LK Oberösterreich 2017

Das neue Jahr bringt auch Änderungen in der täglichen Arbeit der LK-Beraterinnen und Berater mit sich, um den vielfältigen Anforderungen der Kunden und anderen Anspruchsgruppen weiterhin zu entsprechen.

Aufgrund der Neuaufstellung der Berater-Finanzierung sind in Zukunft teilweise Auftragsbestätigungen durch die Landwirte notwendig. „Durch die neue, teilweise mit Geldern der Ländlichen Entwicklung finanzierte Beraterförderung ist es uns wieder möglich, die Beratungsleistungen für unsere Landwirte überwiegend kostenfrei oder zu einem nur geringen Kostenbeitrag bereit zu stellen. Unsere Bäuerinnen und Bauern kommen auch weiterhin in den Genuss der kompetenten Beratung der Kammer und dies ohne aufwendige, eigene Förderantragstellung“, zeigt sich Präsident Reisecker zufrieden.

2017 wird für die Landwirtschaftskammer Oberösterreich auch aufgrund der anstehenden Strukturveränderung bei den Dienststellen zu einem herausfordernden Jahr. Zusätzlich werden mit dem Bienenfachbereich und der Wildschadensberatung neue Kompetenzen aufgebaut. Diese beiden Bereiche werden auf konkreten Beschluss des oberösterreichischen Landtages eingerichtet und vom Land OÖ finanziert.

 

„Das kommende Jahr wird sicher wieder fordernd und intensiv für die Bäuerinnen und Bauern sowie für die Landwirtschaftskammer Oberösterreich. Durch den persönlichen Einsatz der Landwirtschaftskammer-Mitarbeiter und die gute Zusammenarbeit mit den Funktionären werden wir auch 2017 die bäuerlichen Betriebe wieder bestmöglich unterstützen“, fasst Präsident Reisecker zusammen.


nach oben