Keine Toleranz bei der Lebensmittelsicherheit

Wer auf Nummer sicher gehen will, greift am besten zu hochwertigen heimischen Produkten

Anlässlich des Gammelfleischskandals fordert Hiegelsberger eine lückenlose Aufklärung (Foto: Land OÖ)

Bisher gibt es beim brasilianischen Fleischskandal keinen Hinweis auf nach Österreich gelangtes Gammelfleisch. Die EU-Kommission steht seit vergangenen Freitag in Kontakt mit den dortigen Behörden. „Im Interesse der Konsumenten sind alle Umstände dieses Betrugsfalls lückenlos aufzuklären und transparent zu machen“, so der Landesobmann des OÖ Bauernbundes, LR Max Hiegelsberger. „Ich fordere auch Gewissheit seitens Konsumentenschutz-Landesrat Anschober ein, dass kein Gammelfleisch nach Oberösterreich gelangt ist“. Hiegelsberger unterstützt auch die Forderung der EU-Parlamentarierin Elisabeth Köstinger einer Risikobewertung der EU-Kommission und einer raschen Entscheidung, ob alle Fleischimporte aus Brasilien gestoppt werden müssen.

Konsumenten dürfen auf österreichische Produkte vertrauen

„Die Standards bei der Tierhaltung in Österreich sind sehr hoch und gegenüber dem Ausland viel weiter entwickelt. Zudem beteiligen sich die Bauern freiwillig an Programmen, die eine tierfreundliche Produktion garantierten. Heimisches Fleisch ist daher nicht nur eine Frage des guten Geschmacks, sondern auch des guten Gewissens“, so Hiegelsberger. Das AMA-Gütesiegel und das AMA-Biosiegel geben als staatliches Zeichen für die Vertriebsschiene des Lebensmitteleinzel- und -großhandels verlässlich Auskunft über nachvollziehbare Herkunft, hohe Qualität und unabhängige Kontrolle. Die Kontrolle entlang der Wertschöpfungskette ist aufwendig und funktioniert nicht überall so lückenlos wie in Österreich. Die Herkunft Österreich gibt aber den Kunden Sicherheit und schafft Vertrauen. „Besonders bei Lebensmittelskandalen wie dem in Brasilien ist ein Wunsch nach Transparenz mehr als nachvollziehbar. Gerade bei Fertigprodukten ist die Herkunft einzelner Zutaten kaum nachvollziehbar. Wir fordern daher eine verpflichtende europaweite Herkunftskennzeichnung nicht nur bei Frischfleisch, sondern auch bei verarbeiteten Produkten“, so Hiegelsberger.

Information aus erster Hand über regionale Lebensmittel

„Als Oberösterreichischer Bauernbund wollen wir mit unserer Sympathiekundgebung ‚Genuss von Dahoam bringt’s‘ am 08. April 2017 gemeinsam mit dem Lebensmitteleinzelhandel ein Zeichen für regionale Lebensmittel aus kontrollierter Produktion setzen“, erklärt Hiegelsberger. „Ich lade daher jetzt schon die Konsumentinnen und Konsumenten ein, sich persönlich bei den Bäuerinnen und Bauern die vor den Handelsfilialen anzutreffen sein werden, zu informieren wie Landwirtschaft in Österreich tatsächlich gelebt wird.“




© 2018 - OÖVP - ooevp.at