Bundesminister Rupprechter: Innovation ist der Motor des ländlichen Raumes

Startschuss für Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI).

Bildquelle: BMLFUW/Alexander Haiden

Eine moderne, leistungsfähige, wettbewerbsfähige und nachhaltige Land- und Forstwirtschaft  braucht Innovation. Die Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) wurde heute in Wien präsentiert. Ziel des neuen Konzepts der EU ist eine stärkere Vernetzung von Landwirtschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Im österreichischen Programm für die Ländliche Entwicklung 2014-2020 wurde die Basis für die Umsetzung in Österreich geschaffen.

 

„Innovation ist der Motor des ländlichen Raumes. Die Innovationspartnerschaft soll dazu beitragen, Herausforderungen wie Klimawandel oder Ressourcenknappheit effektiv zu bewältigen. Dazu brauchen wir einen Brückenschlag zwischen der landwirtschaftlichen Praxis und der Wissenschaft“, betonte Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter anlässlich der Präsentation der neuen Initiative.

 

Die Innovationspartnerschaft setzt auf interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit. Land- und Forstwirte, Berater, Schulen, Unternehmer und Wissenschaftler können sich zusammenschließen, um für Themen, die Landwirten in der Praxis Probleme bereiten, Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Diese „operationellen Gruppen“ sind das Kernelement der EIP. Die EU-Kommission hat dazu auf europäischer Ebene ein EIP-Netzwerk eingerichtet.

 

Heute informierte das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft bei einer Kick-Off-Veranstaltung über die konkrete Umsetzung der EIP-AGRI in Österreich. Zu den vier Leitthemen („Tierwohl/Tiergesundheit“, „Biodiversität und Bewirtschaftung“, „Strategische Betriebs- und Produktentwicklung sowie aktuelle Probleme in der Produktionen“, „Klimarelevante Ansätze in der Landwirtschaft“) standen Workshops auf dem Programm, um erste innovative Projekte mit  Lösungsansätzen für den ländlichen Raum zu diskutieren.

Zahlreiche Vertreter aus Landwirtschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie der Interessensvertretungen und der Bundesländer informierten sich über diese neue Initiative des BMLFUW.

 

Unterlagen zur Veranstaltung und die Ergebnisse der Workshops finden Sie auf der Homepage des BMLFUW unter:

www.bmlfuw.gv.at/land/laendl_entwicklung/europ-innovationspartnerschaft/eipaustria.html

 


nach oben