Investitionsförderung – Einigung auf Fördersätze

Die Agrarreferenten der Bundesländer einigen sich mit Bundeminister Rupprechter bei der Landes-Agrarreferenten-Konferenz am 7.11.2014 in Kärnten auf die Fördersätze in der neuen Investitionsförderung in der Landwirtschaft.

Bildquelle: Peter Jobst, Fotolia

„Die Investitionsförderung leistet einen entscheidenden Beitrag daran unsere Höfe zukunftsfit zu halten. Mit diesem Beschluss haben die Bäuerinnen und Bauern Planungssicherheit für die Förderperiode 2014-2020,“ so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

 

Folgende Eckpunkte sind vereinbart:


Gemeinschaftsalmen und Verbesserung der Umweltwirkung

40 % Investitionszuschuss (Anerkennung der Eigenleistung des Betriebsleiters)

 

Gartenbau, Obstbau und Weinbau          

30% Investitionszuschuss (Obergrenze 35 %)

Dazu mögliche Zuschläge auf Basis der anrechenbaren Kosten:

5 %      Junglandwirte-Zuschlag

5 %      Bio-Zuschlag

5 Prozent BHK 3 und 4

 

 

Stallbau (besonders tierfreundlich),

Düngersammelanlagen (mindestens 10 Monate Lagerkapazität),

Be- und Verarbeitung sowie Vermarktung 25% (Obergrenze 30%, bei BHK 3 und 4: 35 %)

Dazu mögliche Zuschläge auf Basis der anrechenbaren Kosten:

5 %      Junglandwirte-Zuschlag

5 %      Bio-Zuschlag

10 %    Zuschlag für Bergbauernbetriebe (BHK 3 und 4)

 

Alle übrigen Investitionen 20% (Obergrenze 30%)

Dazu mögliche Zuschläge auf Basis der anrechenbaren Kosten:

5 % Junglandwirte-Zuschlag

5 % Bio-Zuschlag

10 % Zuschlag für Bergbauernbetriebe (BHK 3 und 4)

 

Generell gilt: es kann nur ein Zuschlag ausgewählt werden!


nach oben