Rückblick zum "sozialpolitischen und rechtlichen Hofrundgang" am 3. März im Bezirk Perg

Heirat, mehrere Generationen unter einem Dach, plötzlicher Pflege- oder Todesfall in der Familie, bei all diesen Fällen ist es gut, bestens informiert zu sein, ist Bezirksbäuerin Barbara Payreder überzeugt.

In der Landwirtschaft muss man sich fast täglich neuen Herausforderungen stellen. So unterschiedlich die einzelnen Betriebe sind, so abwechslungsreich ist auch das Leben auf einem Bauernhof.

Das nahmen sich die Bäuerinnen vom Bauernbund des Bezirkes Perg mit Bezirksbäuerin Barbara Payreder, zum Anlass, um gemeinsam mit dem Jungbauernteam, an der Spitze mit dem Jungbauern-Bezirksobmann Christoph Mayrhofer für die Jugend und für die Junggebliebenen einen Informationsabend rund um soziale und rechtliche Angelegenheiten auf einem Hof anzubieten.

Heirat, mehrere Generationen unter einem Dach, plötzlicher Pflege- oder Todesfall in der Familie, bei all diesen Fällen ist es gut, bestens informiert zu sein, ist Bezirksbäuerin Barbara Payreder überzeugt.

Damit Konflikte vermieden werden können und einem geregelten Hofleben nichts mehr im Wege steht, so JB-Bezirksobmann Christoph Mayrhofer.

SVB Obfrau ÖKR Theresia Meier berichtete über die Angebote der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und Mag. Gabriele Hebesberger von der Rechtsabteilung der Landwirtschaftskammer OÖ referierte zum Thema „Rechtlicher Hofrundgang“. Schwerpunkte lagen unter anderem bei der Hofübergabe oder welche rechtlichen Nachteile es für Jungbäuerinnen/Jungbauern haben kann, wenn man nicht verheiratet ist.

Geschäftsführer der Raiffeisenbank Perg Klaus Drabek erläuterte die Vorteile einer guten Altersvorsorge bereits in jungen Jahren und wies auch darauf hin, auf eine partnerschaftliche Kontoführung zu achten.

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch Landesbäuerin LAbg. ÖKR Annemarie Brunner, Landesobmann der Jungbauern Mag. (FH) Leonhard Gmeiner und Landwirtschaftskammerrat Franz Leitner.

 

 


nach oben