Kühlschranktest geht in die zweite Runde

Agrarlandesrat LO Max Hiegelsberger wirft einen Blick in die Kühlschränke der Oberösterreicher um zu sehen wie viele heimische Produkte darin stecken.

Patrick Zolles mit Vbgm. Gerald Salzner (Foto: BB)

Mag. Susanne Dirisamer mit LO LR Max Hiegelsberger (Foto: Land OÖ)

Andreas Ritter mit Bezirksbäuerin LAbg. Mag. Regina Aspalter (Foto: BB)

Franz Schramböck mit LO LR Max Hiegelsberger (Foto: Land OÖ)

Carmen Gundendorfer mit Bezirksbäuerin LAbg. Mag. Regina Aspalter (Foto: BB)

Regionale Produkte liegen im Trend. Und Oberösterreich bietet als Agrarbundesland Nummer Eins eine Vielzahl an Lebensmitteln höchster Qualität, quasi direkt vor der Haustüre.

Unter dem Motto „Wie viel Oberösterreich steckt in Oberösterreichs Kühlschränken“ nehmen Agrarlandesrat Max Hiegelsberger, der Bauernbund Oberösterreich und das Genussland Oberösterreich das Einkaufsverhalten bei Fleisch, Wurst, Milch, Eier, Obst, Gemüse, Saft und Most unter die Lupe. Life Radio checkte gemeinsam mit Vertretern der Landwirtschaft die Kühlschränke der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher. Anfang der Woche wurden die fünf Gewinner je mit einem Frischekorb der oberösterreichischen Land- und Lebensmittelwirtschaft prämiert.

Nun geht die Aktion in die zweite Runde. Ab Freitag, den 21. bis einschließlich Dienstag, den 25. Oktober 2016 kann man auf der Facebook-Seite von „Genussland OÖ“ ein Foto seines Kühlschranks, sichtbar gefüllt mit mindestens fünf oberösterreichischen Produkten, posten. Zu gewinnen gibt es abermals Lebensmittel-Körbe aus der Heimat.

„ Mit dem Kauf heimischer Produkte sichern wir unsere Kulturlandschaft in Oberösterreich und leisten einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz. Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und entlang der Wertschöpfungskette bleiben in unserem Land erhalten. Bäuerliche Strukturen und höchste Qualität sind ein klarer Vorteil für die Konsumenten“, betont Hiegelsberger, der mit dem Kühlschrank-Check das Bewusstsein für heimische Lebensmittel weiter stärken will.


nach oben