Der österreichische Produzent des Jahres kommt aus Mitterkirchen

Prämierung in Wieselburg: 25 Bundessiege für oberösterreichische Direktvermarkter

Drei Goldene Birnen für Qualitätsmostbetriebe aus Oberösterreich – von links nach rechts: Vizepräsident Karl Grabmayr, Familie Horst Hubmer (Firlingerhof), Norbert und Eva Eder (Pankrazhofer), Familie Moser mit ihren drei Kindern (Radlerbauernhof).

Christine und Andreas Moser aus Mitterkirchen (Foto: LK OÖ)

Oberösterreichs Direktvermarkter punkten auch 2017 mit Top-Qualität: 25 Direktvermarkter wurden heute bei der Messe „Ab Hof“, der österreichischen Leitmesse für Direktvermarkter in Wieselburg, für ihre hervorragende Produktqualität mit Goldenen Birnen, Goldenen Stamperln, den Trophäen zum Speckkaiser, Brotkaiser und Ölkaiser zu Bundessiegern gekürt. Besonders erfreulich ist, dass Andreas Moser aus Mitterkirchen/Bezirk Perg heuer bereits zum zweiten Mal mit dem Titel „Produzent des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Er ist damit der beste Produzent bäuerlicher Lebensmittel in ganz Österreich.

„Unsere Direktvermarkter konnten 25 der insgesamt 114 begehrten Bundessieg-Trophäen nach Oberösterreich holen. Bei den Goldmedaillen gingen 226 von insgesamt 1.315 Goldprämierungen ins Land ob der Enns. Unsere Direktvermarkter liegen damit weiter im Spitzenfeld der bäuerlichen Lebensmittel-Produzenten“, freute sich Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ, bei der Verleihung in Wieselburg.

„Produzent des Jahres“ ist Andreas Moser aus Mitterkirchen

Der angesehene Titel „Produzent des Jahres“ geht an Andreas Moser vulgo Radlerbauernhof in Mitterkirchen, Bezirk Perg. Diesmal heimste Moser, der bereits 2015 „Produzent des Jahres“ war, bei der Prämierung zwei Goldene Birnen, ein Goldenes Stamperl und vier Goldmedaillen ein und errang so zum zweiten Mal den österreichischen Gesamtsieg.

„Diese Auszeichnung ist sehr wertvoll für uns und zeigt uns und auch unseren Kunden, dass wir bei der Betriebsentwicklung auf dem richtigen Weg sind. Mit der Direktvermarktung und den anderen Betriebszweigen haben wir unsere Hobbys zum Beruf gemacht. Uns ist es wichtig, immer wieder etwas Neues auszuprobieren und mit den Früchten sauber und sorgfältig umzugehen, um die bestmögliche Qualität zu erzeugen. Der größte Dank ist für uns, wenn unsere Gäste zufrieden sind und ihnen unsere Produkte schmecken“, freut sich Andreas Moser, der mit seiner Gattin Christine nicht nur qualitativ hochwertige Moste, Säfte und Edelbrände herstellt, sondern auch eine Mostbuschenschank betreibt und Urlaub am Bauernhof anbietet. Nähere Informationen zum Betrieb gibt es unter www.radlerbauernhof-moser.at

 

Zwei Brotkaiser für Leonhard Grabmair, Buchkirchen

Ein weiterer äußerst erfolgreicher Direktvermarkter aus Oberösterreich ist Leonhard Grabmair, vulgo Demlgut, aus Buchkirchen im Bezirk Wels Land: Von den insgesamt sechs Brotkaiser-Trophäen, die vergeben wurden, konnte er zwei auf seinen Betrieb holen, und zwar für sein Wurzelbrot und das Hartberger Bauernbrot.

 

Siegeszug für oberösterreichischen Qualitätsmost

Für den oberösterreichischen Qualitätsmost mit staatlicher Prüfnummer gab es heuer drei Bundessiege und 16 Goldmedaillen. „Im Vorjahr wurden drei Qualitätsmoste mit Goldmedaillen ausgezeichnet, heuer haben wir mit drei Goldenen Birnen drei Bundessiege und dazu noch 16 Goldmedaillen. Das zeigt, dass Oberösterreichs Mostproduzenten in der Qualitätsentwicklung auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Grabmayr über diese Prämierungs-Erfolge.

Qualitätsobstwein mit staatlicher Prüfnummer, basierend auf der Obstweinverordnung 2014, setzt neue Maßstäbe in der Mostproduktion. Qualitätsobstwein gibt dem Mostliebhaber die Garantie, ein regionales, qualitativ hochwertiges und staatlich geprüftes Spitzenprodukt zu genießen. Dies ist speziell für Gastronomen und den Handel besonders wichtig, denn diese können sich auf stabile und staatlich geprüfte Qualität verlassen.

 

Wieselburg: auch heuer wieder größter Treffpunkt bäuerlicher Direktvermarkter

Die Messe „Ab-Hof“ in Wieselburg ist der mitteleuropäische Treffpunkt für die bäuerlichen Direktvermarkter. Alljährlich werden dort bäuerliche Produkte bei folgenden Bewerben bewertet und prämiert: Goldenes Stamperl, Goldene Birne, Goldene Honigwabe, Speckkaiser, Brotkaiser, Ölkaiser und Fischkaiser.

„Die insgesamt 4.935 Produkteinsendungen sind auch heuer wieder rekordverdächtig und sie zeigen vom hohen Qualitätsbewusstsein der bäuerlichen Betriebe“, betont Grabmayr. Bei den sieben verschiedenen Produktprämierungen im Vorfeld der Ab-Hof-Messe wurden die eingereichten Produkte an zwölf Verkostungstagen von mehr als 135 Prüfern verkostet. In konkreten Zahlen: 1.180 Brände, 350 Liköre, 537 Säfte, 346 Moste, 83 Obstweingetränke, 101 Essige, 210 Marmeladen, 28 Trockenobstprodukte, 218 Speiseöle, 1.223 Honige und 43 Metproben, 439 Rohpökelwaren-Kochpökelwaren – Rohwürste, Hauswürstl bzw. Aufstriche, 144 Brot- und Feingebäckspezialitäten sowie 28 Fischspezialitäten. Bewertet wurden alle Produkte von Experten nach allgemein gültigen Punkte-Schemen. Prämiert wurden sie mit Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen. Die Bundessieger wurden aus den Goldmedaillen-Gewinnern gekürt.

„Mit ihren Erfolgen beweisen die oberösterreichischen Direktvermarkter, dass sie bei der Qualitätsentwicklung Maßstäbe setzen“, betont Franz Allerstorfer, Fachgruppensprecher der Sektion Obst im Verband der OÖ Obst- und Gemüseproduzenten.

Weitere Informationen und Bilder unter www.abhof.at 

 

 


nach oben