Sommergespräch in Gilgenberg

Bei Familie Tiefnig - mit bayrischem Spitzenagrarier, EU-Abgeordneten Albert Deß

Bildquelle: OÖ Bauernbund

Bildquelle: OÖ Bauernbund

Bauernbund-Bezirksobmann BR Ferdinand Tiefnig mit seiner Gattin Silvia und Bezirksbäuerin Barbara Probst konnten beim Sommergespräch am Bauernhof neben zahlreichen Ehrengästen mehr als 300 Besucherinnen und Besucher begrüßen. Als Veranstaltungsort diente am Freitag, 4. September die neue Halle der Familie Tiefnig im Bitzlthal in Gilgenberg, die mit Hilfe der Ortsgruppe zu einem festlichen Veranstaltungsraum umfunktioniert wurde.

Vor Beginn des Sommergespräches gewährten Ferdinand und Silvia Tiefnig den Besuchern einen Einblick in ihren Geflügelhof mit einem modern ausgestatteten Schlacht- und Verarbeitungsraum und Hofladen. Ferdinand und Silvia Tiefnig haben sich seit geraumer Zeit ganz der Direktvermarktung verschrieben. Am Betrieb schnattern und gackern Hühner, Enten, Gänse und Truthühner, die ausschließlich über den eigenen Hofladen und mehreren Bauernmärkten vermarktet werden.

Als Gastreferent konnte Herr Albert Deß, Agrar-Sprecher im EU-Parlament der EVP Fraktionen aus Bayern gewonnen werden.  Neben Albert Deß konnte auch Landesrätin Stv. Heidi Rackl vom Landkreis Neumarkt sowie Frau Cornelia Wasner-Sommer, Kreisbäuerin des Landkreises Passau und unsere OÖ. Milchkönigin Ingrid Weilbuchner begrüßt werden.

Der Gastgeber am Hof, BR Ferdinand Tiefnig sieht die beschlossenen Hilfsmaßnahmen des Landes OÖ., für die vom Russland-Embargo und Dürreausfällen, schwer betroffene Landwirtschaft als notwendige Soforthilfe. Die derzeitigen Agrarpreise von 30 Cent je Liter Milch sowie die aktuellen Schweinepreise decken die laufenden Kosten unserer landwirtschaftlichen Betriebe nicht mehr ab.  Das Land OÖ. unterstützt in einer Sofortmaßnahme die Bäuerinnen und Bauern von Oberösterreich bei den laufenden Zahlungen, wie den SVB-Beiträgen, wo ein Viertel des letzten Quartales übernommen wird. Weiters wird die Ausweitung der Hagelversicherung um Dürreschäden, durch das Land OÖ. unterstützt um zukünftig solche Extremwetterlagen über die Versicherung abzusichern.

„Die angespannte wirtschaftliche Lage unserer landwirtschaftlichen Betriebe spiegelt sich auch in der zurückhaltenden Investitionsbereitschaft auf den Betrieben und den damit verbundenen Bauaufträgen und Arbeitsplätzen im Bezirk wieder“, so BR Ferdinand Tiefnig. Als Beispiel führt BR Ferdinand Tiefnig an, dass im Bezirk Braunau innerhalb den letzten vier Jahren kein einziger neuer Schweinestall errichtet wurde. 

„In der Asylpolitik geht es um Menschen, oft um Frauen, Kinder und Jugendliche, die vor Krieg und Terror fliehen mussten und in dieser schwierigen Lebenssituation unsere Hilfe benötigen. Wir müssen die Asylpolitik aktiv mitgestalten und suchen in Abstimmung mit den anderen EU-Staaten nach Lösungen“, so BR Ferdinand Tiefnig.

EU-Abgeordneter Albert Deß bestätigte die derzeit niedrigen Agrarpreise, die Bayern in gleicher Weise trifft wie Österreich. Durch das Russland-Handelsembargo haben sich die Warenströme innerhalb der EU stark verändert und der Preisdruck erhöht.

„Für Albert Deß hat der Ausbau des Exportes unserer hochwertigen Milch- und Fleischprodukte oberste Priorität. Die Bayrischen Molkereien pflegen seit Jahrzehnten gute Handelsbeziehungen mit Südtirol und Italien, wo keine ausreichende Eigenversorgung mit Milch- und Fleischprodukten gegeben ist. Ein Gebot der Stunde ist auch außerhalb der Europäischen Union neue Absatzmärkte zu erschließen. Mit unseren hohen Lebensmittelstandards brauchen wir keine Konkurrenten fürchten“, so Albert Deß weiter.

Albert Deß, „Ein weiterer zentraler Punkt ist die Wahrung der Konkurrenzfähigkeit unserer bäuerlichen Betriebe. Es macht keinen Sinn, unseren Betrieben laufend neue Auflagen und Kontrollen aufzuerlegen und gleichzeitig im Supermarkt nach den günstigsten Lebensmitteln ohne Herkunftsgarantie oder Tierstandards einzukaufen.“  

BR Ferdinand Tiefnig, Bezirksbäuerin Barbara Probst, Bezirksbäuerin Stv. Maria Graf  und EU-Abgeordneten Albert Deß eröffneten die Werbeaktion der Bauernschaft mit Landschaftselementen zur Landtagswahl am 27. September.

Zu den Fotos:
http://ooe.bauernbund.at/service/galerie/2015/?tx_chgallery_pi1%5Bdir%5D=1&cHash=bfdbbf00af6ffaf50190d1d71d19d164#c5079

 


nach oben