Alle verfügbaren Förderungsmittel für die Investitionsförderung (Vorhabensart 4.1.1) im Programm LE 14-20 sind mit Jahresende 2019 vollständig ausgeschöpft, daher musste ab 1.1.2020 ein Antragsstopp festgelegt werden.

Förderanträge in der einzelbetrieblichen Investitionsförderung mit Eingangsdatum ab 01.01.2020 können auf Grund der Ausschöpfung aller verfügbaren Mittel leider nicht mehr entgegengenommen werden.

Um alle bis 31.12.2019 eingebrachten förderfähigen Anträge vollständig fördern zu können, ist dieser Antragsstopp für die laufende Förderperiode trotz Einsatz höchstmöglicher Landesmittel und einem Übergangsjahr jetzt zwingend erforderlich. „Die Investitionsförderung ist für die heimische Landwirtschaft extrem wichtig, denn erst sie ermöglicht Investitionen in die Zukunft und sichert so die Weiterentwicklung der bäuerlichen Familienbetriebe, betont der Landesobmann des OÖ Bauernbundes LR Max Hiegelsberger.

In Oberösterreich wurden in der laufenden Förderperiode LE 2014-2020 in der Maßnahme „Investitionen in die landwirtschaftliche Erzeugung“ bereits 11.700 budgetwirksame Anträge gestellt. Mit dieser großen Anzahl an Anträgen ist das Budget aus dem Programm der Ländlichen Entwicklung der laufenden Periode vollständig ausgeschöpft.

Eine Antragsstellung und Förderung für künftig geplante Projekte ist erst wieder mit dem nächsten Förderprogramm der Ländlichen Entwicklung möglich. Nach Vorliegen eines genehmigten Programmes für die neue Periode wird der Start für die Förderungen in allen agrarischen Medien veröffentlicht werden.

Link zur Website Land OÖ – Investitionsförderung

Bildquellen

  • Stop: stock.adobe.com; by Aquir
Kategorien: Themen