In einer Festveranstaltung am Montag, dem 19. Oktober 2020, präsentierte Agrar-LR Max Hiegelsberger und der wissenschaftliche Leiter Prof. Siegfried Pöchtrager die „Strategie Zukunft Landwirtschaft 2030“. Bei der Ergebnispräsentation des gut einjährigen andauernden Prozesses, an dem mehr als 1500 Menschen beteiligt waren, wurden die Ziele und konkreten Maßnahmen für die erfolgreiche und nachhaltige Entwicklung der oberösterreichischen Landwirtschaft gezeigt. Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer würdigte in seiner Rede die starke Rolle der Land- und Forstwirtschaft für die Lebensqualität und Wirtschaftskraft in Oberösterreich. LK-Präsidentin Michaela Langer-Weninger zeigte auf, wie vielfältig die Leistungen der Landwirtschaft für die Gesellschaft sind.

Eine gemeinsame Strategie, gemeinsam erarbeitet

Eine Vortragsreihe (6 Dialogplattformen), Gruppendiskussionen (9 Fokusgruppen) und Workshops (2 World Cafés) ermöglichten vielseitige und tiefe Einblicke in die Praxis der oberösterreichischen Land- und Forstwirtschaft. An den großen Publikumsveranstaltungen zu den einzelnen Branchen der oberösterreichischen Landwirtschaft nahmen rund 1500 Bäuerinnen & Bauern, KonsumentInnen sowie Medien- und BranchenvertreterInnen teil. Die zahlreichen konstruktiven und kritischen Diskussionen bildeten eine solide Basis für die Erarbeitung von Leitbildern und dahin führenden Maßnahmen für die Land- & Forstwirtschaft in Oberösterreich.

„Wir alle sind die Landwirtschaftsstrategie (für) Oberösterreich 2030“

Alle am Strategieprozess Beteiligten waren sich einig: Das gemeinsame Idealbild einer erfolgreichen Landwirtschaft 2030 kann von den Bäuerinnen und Bauern alleine nicht erreicht werden. Lebensmittelversorgung, Klima- und Umweltschutz, Landschaftspflege, soziale und kulturelle Aufgaben obliegen der Landwirtschaft. Um diese Vielzahl an teils widersprüchlichen Zielen zu schaffen, müssen die Menschen jenseits der Landwirtschaft eingebunden werden und Verantwortung übernehmen.

Nötig ist das Zusammenwirken der vier maßgeblichen PartnerInnen Bäuerinnen und Bauern, Medien, Politik & KonsumentInnen. Nur wenn diese vier gemeinsam an einem Strang ziehen und Mut zur Veränderung beweisen, wird die Zukunft 2030 möglich sein.

„Bürokratieabbau, Existenzsicherung, zeitgemäße Beratungs-, Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Vernetzung, Kooperation und Dialog statt Konkurrenz. Das sind die Kernpunkte für eine erfolgreiche und nachhaltige Weiterentwicklung der oberösterreichischen Land- und Forstwirtschaft. Und ganz zentral: Landwirtschaft 2030 gelingt nur partnerschaftlich. Die Botschaft ist unmissverständlich: »Wir alle sind die Landwirtschaftsstrategie Oberösterreich«,“ so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Weitere Informationen

Bildquellen

  • : Land OÖ/Max Mayrhofer