Die Pressemeldungen und Unfallstatistiken beweisen es – der Arbeitsplatz Bauernhof ist nicht ungefährlich, daher bietet der OÖ Bauernbund in Kooperation mit dem Rotem Kreuz und der SVB auch 2020 wieder Erste-Hilfe-Kurse für Bäuerinnen und Bauern.

In 99 Prozent der Fälle passiert nichts. Aber im Ausnahmefall bereit zu sein und professionell zu helfen lohnt sich zu 100 Prozent. Denn: „In der Land- und Forstwirtschaft tätige Personen, sind in ihrer täglichen Arbeit durch den direkten Umgang mit Tieren und Technik mit einem hohen Unfallrisiko konfrontiert“, so Bauernbund-Direktorin Maria Sauer. Aus diesem Grund bietet der OÖ Bauernbund ab Jänner 2020 zum siebten Mal Erste-Hilfe-Kurse mit Schwerpunkt Land- und Forstwirtschaft an – in Kooperation mit dem Roten Kreuz und der Sozialversicherungsanstalt der Bauern. „Erste Hilfe, gerade auch in der Landwirtschaft, ist von entscheidender Bedeutung und rettet Leben. Das Know-How und die Sicherheit, wie helfe ich im Notfall richtig, soll aufgefrischt oder erlernt werden“, so Landesobmann LR Max Hiegelsberger.

OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Walter Aichinger betont: „Nichts zu tun ist das Einzige was man im Notfall falsch machen kann. Entscheidend ist, Erste-Hilfe zu leisten.“ Daher wird bei den angebotenen Erste-Hilfe-Kursen auch ein spezielles Augenmerk auf Leben und Arbeiten am Bauernhof gelegt. „Der Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses hilft Leben zu retten oder Folgeschäden zu vermeiden. Bei sich selbst oder in den meisten Fällen bei nahestehenden Personen“, meint Aichinger weiter. Er empfiehlt alle paar Jahre einen Kurs zu besuchen, um Gelerntes nicht zu vergessen. Routine gibt Sicherheit und nimmt die Angst, Erste-Hilfe zu leisten. Oberösterreichweit rund 32.000 Personen absolvieren jedes Jahr einen Erste-Hilfe-Kurs beim OÖ. Roten Kreuz. Damit ist die landesweit größte humanitäre Hilfsorganisation erster Ansprechpartner. Aichinger: „Diesen Ansprüchen gerecht zu werden ist eine große Ehre und Verantwortung zugleich.“

Erste-Hilfe-Kurse mit dem Schwerpunkt Land- und Forstwirtschaft werden für Gruppen ab zwölf Teilnehmer durchgeführt. Die Kursgebühren gelten im Zeitraum der Aktion von Jänner bis April 2020. Die angebotenen 16-, 8- und 4-Stunden Erste-Hilfe-Kurse gelten für landwirtschaftliche Forst- und Weiterbildungsmaßnahmen. So ist ein Erste-Hilfe-Kurs zum Beispiel Voraussetzung für die Erlangung des Pflanzenschutzmittelbezugsscheines, des Traktorführerscheins, im Rahmen des AMAGAP-Zertifikats muss ein geschulter Ersthelfer am Betrieb sein. Für Aktivitäten wie Schule bzw. Urlaub am Bauernhof wird eine Ersthelferausbildung empfohlen. Die Anmeldung für die Kurse erfolgt direkt über die jeweilige Rot-Kreuz Bezirksstelle. Mehr Informationen zu Kursterminen in der Nähe auf www.erstehilfe.at